Institut für Praktische Theologie

Team

Pfr. Dr. Thomas Wild

Geschäftsführer AWS

Abt. Seelsorge, Religionspsychologie und Religionspädagogik

Telefon
+41 31 684 49 71
E-Mail
thomas.wild@unibe.ch
Postadresse
Universität Bern
Institut für Praktische Theologie
Länggasstrasse 51
CH-3012 Bern
Sprechstunde
nach Vereinbarung
Seit 04/2022 Promotion zum Dr. theol.; Dissertation "Pastoralpsychologische Aspekte der End-of-Life Care in säkularen Kontexten" (Erstgutachten: Prof. Dr. I. Noth, Bern; Zweitgutachten: Prof. Dr. A. M. Steinmeier, Halle)
 Seit 08/2020  Wissenschaftlicher und organisatorischer Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung Seelsorge (AWS) am Institut für Praktische Theologie an der Universität Bern
 Seit 03/2018  Dozent am Universitären Zentrum für Palliative Care Bern (Palliativakademie)
 Seit 09/2014  Co-Leiter Seelsorge- und Care-Team Universitätsklinik Bern (Inselspital)
 Seit 11/2011  Mitarbeit am Projekt „Ambivalenz in Wissenschaft und Lebenspraxis” im Interdisziplinären Arbeitskreis Ambivalenz IAA, Universität Köln / Universität Konstanz
 Seit 09/2010  Seelsorger Universitätsklinik Bern (Inselspital)
 2010 – 2012  Zertifikat BSM in Notfallpsychologie
 2010 – 2011  MAS PCPP (Pastoral Care and Pastoral Psychology), Unibe
 2001 – 2010  Mitglied Ausbildungsteam SySA / AWS, Unibe
 2001 – 2010  Co-Leiter Paar- und Familienberatungsstelle JFEP, Zofingen AG
 1999 – 2002  CAS in Systemtherapie am Zentrum für systemische Therapie und Beratung ZSB in Bern
 1994 – 2001  Evang.-ref. Pfarramt in Oberdiessbach/Bern
 1994 – 1998  CAS in Paar- und Familienberatung, Unibe
 1991 – 1993  Lernvikariat, Kirchliche Unterrichts-, Jugend- und Elternarbeit in Zollikofen BE
 1991 – 1993  Dissertationsprojekt zu „Pneumatologische Aspekte evangelischer Eschatologie”, Unibe
1984 – 1991  Theologiestudium an den Universitäten Bern und Heidelberg; Staatsexamen
1981 – 1983 Studien der Germanistik, Slawistik und Ethnologie an der Universität Basel
1973 – 1981 Progymnasium und Gymnasium (Maturitätsabschluss C) in Liestal BL
  • Krankenhausseelsorge
  • Seelsorge und Spiritualität / Spiritual Care
  • Sterbenarrative in Literatur und Theologie (ars moriendi)
  • Transkulturelle Kommunikation / Islamische Seelsorge
  • Ambivalenzkonzepte
  • Religionssoziologie
  • Theologische Konzepte nach Auschwitz
     

Monographien

  • Seelsorge in Krisen. Zur Eigentümlichkeit pastoralpsychologischer Praxis, Vandenhoeck & Ruprecht Verlag, Göttingen 2021, 270 S.
  • Mit dem Tod tändeln. Literarische Spuren einer Spiritualität des Sterbens, Radius-Verlag, Stuttgart 2016, 296 S.
  • Gottes Geistgegenwart. Verheiβung und Wirklichkeit, Aussaat Verlag (Neukirchener), Neukirchen-Vluyn 2000, 234 S.

Aufsätze / Buchbeiträge

  • Spitalseelsorge: Zeitgemäss, aber nicht angepasst, in: NZZ (online), 13.10. 2021: Gastkommentar_NZZ_13102021
  • Wie Multiperspektivität in der Seelsorge Vertrauen bilden kann. Ein Versuch zu Ferdinand von Schirachs Theaterstück „GOTT“, in: Zeitschrift für Pastoraltheologie (ZPTh); Bd. 41, Jahrgang, 2021-2, S. 121–133.
  • Dem maskierten Tod ins Gesicht schauen? Zu den Grenzen symbolischer Präsenz des medial aufbereiteten Sterbens, in: konstruktiv - Theologisches aus Bern, Nr. 45/2021, S. 14-15.
  • Braucht die Spitalseelsorge eine gemeinsame Sprache? Zur Bedeutung einer Taxonomie für die interdisziplinäre Zusammenarbeit und Verständigung (zus. mit C. Graf/P. Mösli/I. Noth), in: Wege zum Menschen, 73. Jg. (2021), S. 445 - 456.
  • "Spiritual Care": Echte Alternative oder nur mehr Desselben? (zus. mit I. Noth), in: R. Gronemeyer, P. Schuchter, K. Wegleitner (Hg.), Care - vom Rande betrachtet. In welcher Gesellschaft wollen wir leben und sterben? (Care - Forschung und Praxis, Bd. 5), S. 159 - 166.
  • Religiosität oder Spiritualität? [Kritische Überlegungen aufgrund soziologischer Perspektiven], in: Neue Wege 7/8.21, S. 37-41.
  • Rezension: Lukas Stuck, Seelsorge für Menschen mit Demenz. Praktisch-theologische Perspektiven im Kontext von spiritueller Begleitung (Reihe Praktische Theologie heute, Bd. 172), Stuttgart: Kohlhammer 2020. In: Wege zum Menschen, 73. Jg. (2021), S. 175-176.
  • Sterblichkeit – Fluch oder Segen? Menschliche Lebensbegrenzung zwischen Fortschrittsgläubigkeit und Kulturpessimismus: Paragrana – Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie, Band 29/2 (2020), S. 141-158.
  • Der Trost, der im „trust“ steckt. Zur kulturellen Aufgabe des Tröstens in der Krankenhausseelsorge: Wege zum Menschen, 72. Jg. (2020), S. 287–300, ISSN: 0043-2040 (print), 2196-8284 (online).
  • Ambivalenzsensibilität als Grundhaltung seelsorglicher Begleitung in krankheitsbedingten Krisen: Wege zum Menschen, 71. Jg. (2019), S. 370–382, ISSN: 0043-2040 (print), 2196-8284 (online).
  • Spirituelle und religiöse Aspekte in der End-of-Life Care (zus. mit Hubert Kössler). In: End-of-Life Care, Psychologische, ethische, spirituelle und rechtliche Aspekte der letzten Lebensphase (Hrsg. Manuel Trachsel), hogrefe Verlag 2018, S. 55-84.
  • Kann Schreiben zum Leben erwecken? Zur Verhältnisbestimmung von Bekenntnis und Literatur. In: Das Plateau – Die Zeitschrift im Radius-Verlag 165/2018, S. 4-22.
  • Informationsaustausch und interdisziplinäre Zusammenarbeit (Autorenkollektiv). In: SEK, Dem Anvertrauten Sorge tragen. Das Berufsgeheimnis in der Seelsorge, Reinhardt-Verlag, Bern/Basel 2016
  • Risikomanagement in seelsorglichen Beziehungen. In: Schweizerische Kirchenzeitung (SKZ) 23/2016, S. 304-306.
  • Risikofaktoren und Risikomanagement seelsorglicher Beziehungen. In: I. Noth/U. Affolter (Hg.), Schaut hin! Missbrauchsprävention in Seelsorge, Beratung und Kirchen, Zürich 2015, S. 29-46.
  • Das „Vierkreis-Modell“ in der Paartherapie: Handlungsorientierte Auftrags- und Kontextklärung. In: KONTEXT, Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) 37/4 (2006), S. 330-348.
  • „Eine Paartherapie im offenen Setting“ (zusammen mit Jürg Liechti, Monique Liechti-Darbellay und Martin Rufer). In: KONTEXT, Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) 34/1 (2003), S. 17-35.